Zurück

Kein Feuer kann brennen so heiß von Ingrid Noll

Buch

Eine Pflegesituation kann durchaus heiter und lebenslustig sein.

Eine Rezension von Edgar Laudes

 

Lorina, eine zwar nicht hübsche, aber ungemein praktisch veranlagte und mit Kochkünsten versehene nicht mehr ganz junge Frau, findet eine Anstellung bei einer alleinstehenden alten Dame. Damit hat sie das große Los gezogen, aber noch nicht in der Liebe. Deshalb schwärmt sie für attraktive Masseure, die sich die Klinke in die Hand geben, und es entstehen Techtelmechtel, die besser geheim bleiben sollten. Es kommt dabei natürlich, wie bei Noll nicht unüblich, zu mysteriösen Todesfällen. Für Aufregung sorgen ein aufgeschwatzter Pudel und ein zurückgelassenes Baby, die die alte Dame sichtlich neu beleben. Sehr zum Missfallen ihres fiesen, geldgeilen Großneffen, der aufs Erbe lauert.

Die Handlung ist so vergnüglich geschildert, dass man es bedauert, wenn die 288 Seiten zu Ende sind.

Krimi, 2021, 304 S., ISBN 978-3-257-07115-3, Diogenes, 24, Euro